Achtsamkeitstraining

Gesund bleiben und gesund werden

Laut der aktuellen Stress-Studie der Techniker Krankenkasse geben sechs von zehn Deutschen an, gestresst zu sein. Bei Menschen zwischen 30 und 39 Jahren sind es sogar rund 80 Prozent. Die Zahlen sind alarmierend.

Stress ist ungesund. Er kann Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafproblemen mit sich bringen, aber auch zu körperlichen oder psychischen Erkrankungen wie dem Burnout-Syndrom führen. Doch wie kann man Zeitnot, diverse Aufgaben und viel Verantwortung sprichwörtlich unter einen Hut bringen, ohne dabei krank zu werden?

Studien belegen: Achtsamkeitsübungen helfen zur Vorbeugung von stressbedingten Erkrankungen und haben positiven Einfluss auf die Behandlung von Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Depressionen und sogar Krebs. Sie senken den Blutdruck, regen das vegetative Nervensystem an und führen so zu größerer Gelassenheit.

Wer achtsam lebt, ist in der Lage, sich selbst so gut zu beobachten, dass bereits Reize, die Stress auslösen können, besser bemerkt werden können. Auf den Reiz können sie ganz bewusst reagieren und Lösungen finden. Maßgeblich für Stress ist, sich einer Situation ausgeliefert zu fühlen. Wenn Sie einer Situation hingegen achtsam begegnen, haben Sie selbst in der Hand, wie Sie sie beenden.

Mit dem Achtsamkeitstrainings haben Sie nicht zwingend weniger Stress. Sie können aber wahrscheinlich besser mit ihm umgehen.

Achtsamkeit bedeutet, bewusst im Hier und Jetzt zu leben; sich seiner Erlebnisse und Erfahrungen just im Moment bewusst zu werden; seine Gedanken und Gefühle zu akzeptieren und nicht zu bewerten oder zu beurteilen.

Dieses achtsame Leben und Erleben kann dazu führen, gelassener zu werden. Und das wiederum kann uns helfen, mit Stress erzeugenden Situationen klar zu kommen.

Der Einstieg

Für den Anfang können Sie Achtsamkeit in kleinen Schritten in Ihren Alltag integrieren.

Genießen Sie die kleinen Momente: Halten Sie kurz inne, wenn die Sonne scheint und genießen Sie nur diesen einen kurzen Moment – ohne an etwas anderes zu denken. Hören Sie genau hin, wenn im Radio Ihr Lieblingslied gespielt wird und erfreuen Sie sich daran.

Wenn Sie sich dem, was gerade passiert, direkt zuwenden und für einen Moment voll und ganz widmen: Dann entsteht Achtsamkeit. Achtsamkeit können Sie trainieren. Je öfter Sie Achtsamkeit praktizieren, desto einfacher wird es Ihnen fallen, in Ihrem Alltag präsent zu sein.

Achtsamkeit in der Natur

Dafür gibt es einfache Übungen. Die ursprüngliche Natur im Südschwarzwald lädt dazu geradezu ein. Übungen zur bewussten Wahrnehmung, stilles Gehen oder achtsames Gewahrsein helfen dabei, in Kontakt mit sich und der Natur zukommen und gestärkt und erfrischt in den Alltag zurückzukehren.